Humboldt-Kolleg

Organisiert von Sabine Mödersheim, Hamid Tafazoli und Henning Wrage
University of Wisconsin / University of Washington

Madison, 11.-13. September 2009

Außenraum - Mitraum - Innenraum
Heterotopien in Kultur und Gesellschaft

TAGUNGSPROGRAMM

PLAKAT

Es gibt, zumal in der globalisierten Gegenwart, kaum eine komplexere Kategorie als das Fremde. Die sozialen, kulturellen, ökonomischen und medialen Entgrenzungsbewegungen des 21. Jahrhunderts stellen die Selbstdefinition der europäischen Moderne, besonders, wenn man sie mit Zygmunt Baumann ordnungspolitisch, als Konstruktion nationaler Räume begreift, strukturell infrage. Das Abendland reagiert bislang hilflos: mit nicht immer glücklichen Diskussionen über Migration, Integration und Assimilation, mit Begriffen wie der "Leitkultur" und vom "Dialog der Kulturen", die mindestens ebenso viele Probleme aufwerfen, wie sie Lösungen bieten.

Für die Forschung stellt sich mithin die Frage nach den Perspektiven: Wer leitet und wer spricht? Und von welchen Standpunkten aus? Was sind die blinden Flecken eines Diskurses, der das Fremde stets aus einer Perspektive des Eigenen erzeugt? Wenn das Fremde als Nicht-Wir konstruiert wird, erscheint es als Devianz, als Abweichung von der kulturellen Normalität mit allen negativen Implikationen, die sich daran knüpfen: denn die Festlegung des Eigenen als Norm ist exklusiv. Sie neigt, auch und gerade in einer globalisierten Welt, dazu, andere Versionen von Normalität auszuschließen.
Historisch und kulturgeschichtlich lässt sich die diskursive Spielregel der reziproken Definition des Eigenen und des Fremden in mehreren Richtungen verfolgen: interkulturell etwa zum kontrastiven Dialog der Systeme zwischen den Kulturen in der DDR und der Bundesrepublik, transkulturell zu Ein- und Ausschlussbewegungen, wie man sie aus den Debatten um den Orient und den Okzident, um Judentum, Christentum und Islam kennt. Auch in seiner wissenschaftsgeschichtlichen Dimension ist das Feld prominent besetzt und reicht von Georg Simmel über Werner Sombart, Carl Schmitt, Edmund Husserl bis zu neueren Theoretikern wie Michel Foucault, Jürgen Habermas und Emmanuel Levinas.

Dabei fällt auf, dass bei der Beschäftigung mit dem Fremden Raum-Metaphern zu den wirkmächtigsten hermeneutischen Vehikeln zählen: prominent etwa in Helmut Plessners anthropologisch-philosophischer Unterscheidung von "Außenwelt", "Innenwelt" und "Mitwelt", allgemeiner aber auch in allen Figuren der Utopie, Heterotopie und Uchronie. Hier offenbart sich eine diskursgeschichtlich bemerkenswerte Tradition des Denkens dritter Räume. An diesem Punkt will die Tagung ansetzen: Zu fragen ist nach der Tradition, Relevanz und gesellschaftlicher Wirkungsmacht von Raumkonstruktionen, die gerade durch die Behauptung ihrer Eigengesetzlichkeit die Möglichkeit zur Reflexion und Problematisierung gegebener Normen zu gestatten vorgeben. Welche Zwischen-Räume erzeugen Kulturen wie die DDR, die wesentliche Elemente ihrer Selbstdefinition aus Topographien der Grenze gewinnt, zugleich aber innergesellschaftlich Gegenwart nur als Entwurf auf ein zukünftiges Ideal begreift? Gelten schließlich kulturelle Texte als privilegierte Medien der Selbst- und Fremddarstellung, was für einen Stellenwert haben sie selbst? Stellen sie eine Zwischeninstanz dar: ein Drittes, das Eigenes und Fremdes, Identität und Differenzen gleichzeitig repräsentiert? Und wenn die Kultur ein Drittes darstellt, kann sie insgesamt als Heterotopie im Sinne Foucaults betrachtet werden? Und ist nicht, andererseits, die Behauptung ihres eigengesetzlichen Funktionierens selbst eine kulturpolitische Bestimmung? Dies sind einige der Fragen, die uns auf der Tagung in vier Panels beschäftigen sollen:

1. Tradition des Heterotopiebegriffs: Begriff, Rezeption und Kritik

2. Historische und kulturelle Perspektivierung des Fremden in Figuren des Dritten
(Orientalismus, Globalisierung und Regionalisierung, Systemauseinandersetzung Ost-West usw.)

3. Heterotopie - Utopie - Heterochronie

4. Praktische Studien zur Heterotopie

Vorgesehen sind Beiträge aus Geschichte, Soziologie, Philosophie, Literatur- und Medienwissenschaft, die sich mit der Raumordnung, Grenzverschiebung, Fremdheitswahrnehmung und Fremdheitsdarstellung in Texten, Filmen und Bildern befassen.
Die Tagung richtet sich ebenso an etablierte wie an Nachwuchswissenschaftler.

Humboldt Kollegs

Humboldt Kollegs are conferences organized by alumni of the Alexander von Humboldt Foundation. Their aims are to strengthen regional and professional networking between its alumni as well as to spark junior researchers' interest in Alexander von Humboldt Foundation programmes and in Germany as a research location.

The Alexander von Humboldt Foundation

The Alexander von Humboldt Foundation annually enables more than 1,900 researchers from all over the world to spend time researching in Germany. The Foundation maintains a network of some 23,000 Humboldtians from all disciplines in 130 countries worldwide - including 41 Nobel Prize winners.

For over fifty years, the Humboldt Foundation has sponsored outstanding academics who have come to Germany from abroad and thus contributed to the internationalisation of science and to cultural exchange. Largely financed by the Federal Foreign Ministry and the Federal Ministry for Education and Research, the Humboldt Foundation is politically unaffiliated and sponsors academics of all nationalities. "The dual criteria of keeping politics at bay and of independence are the basis of the Humboldt Foundation's success and have accrued capital in trust for Germany that cannot be expressed in monetary terms", the President of the Humboldt Foundation, Professor Wolfgang Frühwald, emphasizes.

Global excellence is also a phrase to describe the present Humboldt Foundation's two predecessor organisations: the Alexander von Humboldt Foundation for Natural Science and Travel, set-up in 1860, and the Alexander von Humboldt Foundation which was established after the inflation in 1925 and dissolved at the end of the National Socialist reign of terror. The book describes how the Foundation was re-instituted in 1953, then the years of conflict in the Sixties and Seventies, the period of reunification, and the expansion of the Foundation's work after the fall of the Iron Curtain in Europe. Consequently, it is also an exemplary case study for half a century of foreign cultural and educational policy.

For more information about the Alexander von Humboldt Foundation:
http://www.humboldt-foundation.de/

For a history of the AVH see:
Christian Jansen, Christoph Nensa, Global Excellence. The Alexander von Humboldt Foundation between the Promotion of Science and Foreign Cultural Policy (1953-2003), Cologne: DuMont, 2004.